Unsere Bücher
Allitera
Kriminalromane
Die Schatzkiste
Lyrikedition
Buchmedia Forum
STATTreisen
Dienstleistungen
Home Newsletter Impressum AGB Datenschutz Jobs Freundeskreis
Kontakt
Warenkorb

 
lyrikedition    
     
Ferne Quartiere

Ferne Quartiere

Gedichte

Berger, Timo

ISBN: 978-3-86520-315-1
Lyrikedition 2000
72 S., Paperback
€ 8.50

Leseprobe (PDF)

Bestellen

 
 
»Timo Bergers Gedichte sind lyrische Fotostrecken von den Traurigen Tropen der Jetztzeit zwischen Buenos Aires und Restgebieten der Welt. Ich verstehe sie als poetischen Versuch, die Gegenwart als eine räuberische, globale 24-Stunden-Versandapotheke aufzuzeigen, in der Geschichte nur mehr als Daten- und Kontenbewegung vorkommt, gäbe es nicht eine Freizone für Menschen mit wirklichen Augenbrauen, tatsächlichen Händen und Mündern, die den Wunsch (be)greifen, aus dem Patt der Verhältnisse aufzubrechen.« Tom Schulz

Das Buch

»Ferne Quartiere« ist eine Gedichtsammlung mit spannungsgeladener Atmosphäre. Timo Berger ist Flaneur in Rio und Buenos Aires. Hier findet Berger den idealen Schauplatz für seine Gedichte - hier im geordneten Chaos treten die Gesetzmäßigkeiten der Dinge und Menschen viel deutlicher zutage. Hier entblößen sie ihre ursprünglichen Wahrheiten. Schlaglichtartig wird das Aufeinandertreffen von Gegensätzen beleuchtet: schwarz/weiß, arm/reich, tierisch/menschlich. Da gibt es die Poesie der Reichen und die Poesie der Armen. Gewalt ist dabei den Spannungspolen immanent.

In lakonisch stilvoller Sprache fängt Berger seine Betrachtungen ein und hängt diese an Assoziationsketten, die den eigenen Standpunkt mit reflektieren: weiß, reich, menschlich. Texte voll explosiver Schönheit.



Druckansicht  

Rezensionen

Sprachgewordene Destillate lateinamerikanischer Momenteindrücke
Timo Berger entführt mit seinem neuen Gedichtband »Ferne Quartiere« nach Lateinamerika; er lädt mit seinen Versen dazu ein, Rio de Janeiro und Buenos Aires, wo er selbst einige Zeit gelebt hat, einmal anders zu erfahren. Die Gedichte versetzen in einen Rausch der Sinne - »Ferne Quartiere« ist ein Buch wie Champagner, es steigt schnell zu Kopf. (...)

Thorsten Schulte, literaturkritik.de 15.7.2008



Kurz: Gisele Bündchen beim Posen in der Favela.
Jens Fischer, [030], Berlin 22.5.2008


Nur schmutziger und verbeulter
Timo Bergers Gedichte führen in »Ferne Quartiere« und nicht wieder zurück

(...) Aus dem unsentimentalen Benennen, dem Aufeinanderschlagen der Gegensätze, dem Verwandeln der Gedanken in gebrochene Verse und Strophen gewinnt Berger Funken, die diese Unbehaustheit sehr genau vermitteln.
Valentin Schönherr, Lateinamerika Nachrichten 9.3.2009